SK Caïssa Hermsdorf-Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): Lösung der 30. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: Lösung der 30. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. |31. |32. |33. |34. |35. |36. |37. |38. |39. |40. |41. |42. |43. |44. |45. Aufgabe

Lösung der 30. Aufgabe

30. Aufgabe: Wilhelm Karsch, Essener Anzeiger 1929 (korrigiert von Michael Schlosser / Martin Minski in: Asymmetrie, Potsdam 2013)

30. Aufgabe

Matt in 3 Zügen, Nachtreiter auf c2 und e2

Hinweis: Joseph Plachutta (1827 – 1883) lässt grüßen. Was war noch mal ein Plachutta (siehe z.B. MMM Nr. 19)?

Nach 1.Tbd4! kann Schwarz die Doppeldrohung 2.Sc6/Se6# nicht mehr parieren, sondern nur noch differenzieren: 1...Ned4: 2.Se6+ Ne6: 3.Sc6# bzw. 1...Ncd4: 2.Sc6+ Nc6: 3.Se6#. Schön, wie in der thematischen Verführung 1.Tfd4? Nh8+! der Schachraum bis in den äußersten Winkel genutzt wird.

Zurück zur 30. Aufgabe.

© SG Hermsdorf 2021
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 19.10.2020