SK Caïssa Hermsdorf-Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): Lösung der 25. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: Lösung der 25. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. |31. |32. |33. |34. |35. |36. |37. |38. |39. |40. |41. |42. |43. |44. |45. Aufgabe

Lösung der 25. Aufgabe

25. Aufgabe: Dr. Karl Fabel, Deutsche Schachblätter 1951

25. Aufgabe

Matt in einem Zug

Hinweis: Bei der Lösung des Rätsels ist die Beantwortung der Frage „Wie oft haben die weißen Bauern geschlagen?“ von entscheidender Bedeutung.

Konnte Schwarz als letzter ziehen? Die weißen Bauern haben 12-mal geschlagen, genauso viel, wie schwarze Figuren fehlen. Daraus folgt, dass der letzte Zug von Schwarz weder 0...g7-g5 noch 0...gf gewesen sein kann, denn in beiden Fällen könnte der schwarzfeldrige sL nicht von einem weißen Bauern geschlagen worden sein.

Schwarz kann mithin nicht als letzter gezogen haben, sondern ist am Zug. Es folgt 0...g4 1.hg#.

Zurück zur 25. Aufgabe.

© SG Hermsdorf 2021
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 19.10.2020